haendetrockner-foehne

AIR-WOLF GmbH
Waschraum- und Hygienetechnik
Unterhachinger Straße 75
D-81737 München
air-wolf@air-wolf.de
Telefon +49 (89) 420790-10
Telefax +49 (89) 420790-70
Ein Unternehmen der
Wolf-Gruppe

Wissenswertes

Hygienehinweise und Empfehlungen

Gesetzliche Hinweise aus den „Technischen Regeln für Arbeitsstätten“ (ASR A4.1, Sanitärräume) und DEHOGA

Handtrockner   Föhne

Händetrockner:

5.4 Ausstattung Toilettenräume (ASR A4.1, Sanitärräume)

... In Toilettenräumen müssen Mittel zum Reinigen
(z. B. Seife in Seifenspendern) und Trocknen der Hände (z. B. Einmalhandtücher, Textilhandtuch- automaten oder Warmlufttrockner) bereitgestellt werden. ...

6.4 Ausstattung Waschräume (ASR A4.1, Sanitärräume)

In der Nähe der Waschplätze sind zum Trocknen der Hände z. B. Einmalhandtücher, Textilhandtuchauto- maten oder Warmlufttrockner zur Verfügung zu stellen.

 

Föhne:

DEHOGA Deutscher Hotel- und Gaststättenverband

Zur Erlangung der Hotel-Kategorie „Drei Sterne“ muss dem Gast ein „Föhn auf Wunsch“ zur Verfügung gestellt werden. Ab der Kategorie „Vier-Sterne“ sind Föhne für jedes Hotelbad verbindlich.


6.4 Ausstattung Waschräume (ASR A4.1, Sanitärräume)

Wenn notwendig sind Einrichtungen zum Trocknen der Handtücher sowie Vorrichtungen zur Haartrocknung vorzusehen.

Wir empfehlen bei der Wahl von Haartrocknern/Föhnen...

  • dass Haartrockner mit automatischer Selbstabschaltung eingesetzt werden sollten, da die Benutzer die Geräte oft achtlos weiterlaufen lassen,
  • dass nicht auf die angegebene Gesamtleistung (Watt) eines Gerätes geachtet werden sollte, da diese meist nur etwas über die Lufttemperatur und nur wenig über die tatsächliche Luftleistung aussagt,
  • dass gerade in Feucht- und Umkleideräumen eine zusätzliche Absicherung durch einen Fehlerstrom-Schutzschalter (FI) erforderlich ist,
  • dass Haartrockner in öffentlichen und halb-öffentlichen Bereichen völlig anderen Belastungen in Bezug auf Nutzungsfrequenz und Vandalismus ausgesetzt sind, als man es vom privaten Gebrauch kennt, so dass man immer vergleichsweise höherwertige Produkte einsetzen sollte.

Sind Händetrockner Bakterienschleudern?

 

Die Behauptung, dass Bakterien durch Händetrockner auf die Hände geblasen werden und deshalb Infektionen verursachen, ist falsch. Weltweite unabhängige Forschungen bestätigen das Gegenteil: Warmluft-Händetrockner sind ein hygienisch und ökologisch sinnvolles System.

Beim Händetrocknen kommen nur Bakterien und Keime auf Ihre Hände, die Sie auch jede Sekunde mit der Raumluft einatmen, denn der Händetrockner saugt die Luft ja auch aus diesem Raum an.

Durch die Hitze des Heizelementes im Händetrockner (ca. 250° C) wird nachweislich sogar ein Teil der Keime abgetötet.

Wesentlich bedenklicher ist die direkte Berührung mit Keimen, z. B. an Türklinken, WC-Sitzen, WC-Spülungen und Armaturen. Gründliches Waschen und Händetrocknen sind daher die beste Vorsorge bei einem Waschraumbesuch.

  

Nachweise

1975: Bundesgesundheitsamt Aus hygienischer Sicht gibt es keine Unterschiede zwischen den vier marktgängigen Systemen (elektrische Warmluft-Händetrockner, Textilrollenhandtücher, Papierrollenhandtücher und Einzelpapierhandtücher) 

1977: Bundesarbeitsministerium Arbeitsstätten-Richtlinie (ArbStättV) weist elektrische Warmluft-Händetrockner als hygienische Einrichtung aus

1982: Baden-württembergisches Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr im Einvernehmen mit dem Sozialministerium und dem Innenministerium: „Warmluft-Händetrockner sind grundsätzlich einwandfreie Handtrocknungseinrichtungen im Sinne von § 9 Abs. 5 Satz 2 Gaststätten-Verordnung. Es ist nicht beabsichtigt, diese Beurteilung zu ändern und die Verwendung solcher Geräte aus Hygienegründen nicht mehr zuzulassen und zu verlangen, dass vorhandene Geräte außer Betrieb genommen werden.“ Diese Aussage wurde auf Anfrage im Jahr 1992 nochmals bestätigt.

1995: Fresenius-Institut: Die Keimzahlen in der Ausblasluft liegen unter denen der Ansaugluft. Dadurch wurde eindeutig nachgewiesen, dass Warmluft-Händetrockner sogar einen Teil der in der Luft vorhandenen Keime abtöten.

2000: Mayo Klinik, Minnesota (USA): Zwischen den vier üblichen Händetrocknungssystemen bestehen „keine signifikanten Unterschiede bezüglich des Entfernens von Bakterien von gewaschenen Händen“.

2000: Krantz-TKT Cleanroom Technology GmbH im Auftrag der Schering AG: AIR-WOLF Händetrockner der Serie C erfüllen den Standard „Reinraumklasse 1000“.

2005: ARD (Sendung Teledoktor): Alle drei Systeme – ein AIR-WOLF Warmluft-Händetrockner, ein AIR-WOLF Papiertuchspender und ein Textilrollenspender – sind gleichwertig gut geeignet, Bakterien von Händen zu entfernen.

Aus dem Fernsehen: ARD Teledoktor

„Händewaschen ist eine bewährte Maßnahme, um Krankheiten vorzubeugen. Schnupfen- und Grippeviren werden sozusagen von Hand zu Hand weitergereicht. Aber, was nützt es, wenn man die Hände gründlich wäscht, um sie danach an einem gebrauchten, noch halbnassen Handtuch abzutrocknen? Das sollte man natürlich nicht tun. Aber wie dann abtrocknen? Lufttrocknung, unter einem Gebläse, oder die Einmal-Papier-Handtücher, oder die Textilrolle, die frisch gebügelt aus dem Spender rollt? Was ist besser?

Nun, das haben Hygieneexperten jetzt genauer untersucht. Und zwar nicht an Viren, sondern an Bakterien, weil die einfacher zu untersuchen sind. Sie haben freiwillige Versuchspersonen ins Labor gebeten und auf deren Händen Bakterien verrieben. Danach mussten sie die Hände 20 Sekunden lang mit einer Lotion waschen und dann abtrocknen. Drei verschiedene Trocknungsmethoden standen zur Verfügung. Und nun dürfen Sie dreimal raten, welche die beste war. Keine! Es gab so gut wie keinen Unterschied.

Die Wissenschaftler sagen: „das Wichtigste ist, dass man die Hände wäscht, und zwar gründlich. Damit wird der größte Teil der Bakterien entfernt, egal womit man die Hände danach abtrocknet.“

Man könnte meinen, dass übrig gebliebene Bakterien mit Papier- oder Textilhandtuch mechanisch entfernt werden. Aber da tut sich nicht mehr viel. Im Gegenteil: Papierhandtücher werden schnell feucht, die feuchten Stellen werden immer wieder über die Hände gerieben, und so können Keime, die schon abgewischt waren, wieder auf die Hände zurück gelangen.

 

Bei den Baumwollhandtüchern aus dem Spender haben die Wissenschaftler beobachtet, dass damit oft zu fest „gerubbelt“ wird. Es kommt dann zu leichten Hautreizungen, und gerade auf solchen Stellen können sich wieder Bakterien ansiedeln.

Das lässt sich mit dem Heißluftgebläse vermeiden, wobei es allerdings eine Weile dauert, bis die Hände wirklich trocken sind. Die meisten Leute verabschieden sich viel zu früh vom Trockner!

Das wichtigste ist also das Händewaschen selbst. Wie wichtig, das haben amerikanische und britische Seuchenexperten jetzt eindrucksvoll in einem ganz anderen Teil der Welt nachgewiesen, nämlich in Pakistan. Die Forscher haben an 600 Familien in Armenvierteln Seife verteilt. Ein Jahr lang gab es jede Woche ein neues Stück, und die Helfer achteten darauf, dass die Seife auch wirklich benutzt wurde.

Das Ergebnis: nach einem Jahr ging die Häufigkeit von Lungenentzündungen und Durchfall bei kleinen Kindern um die Hälfte zurück! Eigentlich eine Sensation. Denn gerade Lungenentzündung und Durchfall sind die häufigsten Ursachen für die hohe Kindersterblichkeit in Pakistan.“

(Quelle: ARD-Buffet, Sendung „Teledoktor“ vom 2.12.2005, präsentiert von Aart C. Gisolf)

Fakten und Nachhaltigkeit

Argumente für Händetrockner

Kein Abfall

AIR-WOLF Händetrockner erfordern keine Entsorgung gebrauchter Papierhandtücher. Keine Vorratshaltung, keinen Personalaufwand, kein Austausch und Nachfüllen neuer Papier- oder Textilhandtücher. Keine überfüllten Papierkörbe, keine abgerissenen Stoffrollen.

Kein täglicher Ärger

AIR-WOLF Händetrockner müssen nicht überwacht werden. Kein tägliches Überprüfen, kein Auswechseln, keine Beschwerden von Ihren Gästen und Mitarbeitern. Unter allen hygienischen Trocknungssystemen ist der AIR-WOLF Händetrockner das mit dem geringsten täglichen Aufwand.

Kein Vandalismus

AIR-WOLF Händetrockner sind aufgrund ihrer Bauart besonders vandalensicher. Speziell die Händetrockner Serien E, R, S und V sind jederzeit auch in besonders gefährdeten Waschräumen einsetzbar. Durch spezielle Gehäuseschrauben sind sie zusätzlich gegen Diebstahl gesichert.

 

Keine Umweltbelastung

AIR-WOLF Händetrockner sind umweltfreundlich. Fazit einer ökologischen Analyse des ipi-Institutes, Esslingen 1990: Elektrische Warmluft-Händetrockner sind ein umweltfreundliches System. Beispiel: Für die Erzeugung einer Tonne Papier werden 16,5 Tonnen Frischwasser benötigt. Dadurch entstehen 15 Tonnen belastetes Abwasser. Wussten Sie, dass gebrauchte Papierhandtücher nicht wiederverwertbar sind, sondern als Restmüll entsorgt werden müssen? Und haben Sie einmal darüber nachgedacht, wieviel Wasser und Chemikalien bei der Reinigung von Stoffhandtuchrollen verwendet werden müssen?

Keine Geldvergeudung

AIR-WOLF Händetrockner sind mit großem Abstand das wirtschaftlichste Trocknungssystem. Sie können damit bis zu 90% Ihrer Kosten für das Händetrocknen reduzieren. Berechnen Sie selbst!

FAQ: Häufig gestellte Fragen zu Händetrocknern

„Händetrockner sind viel zu teuer. Gibt es denn nicht ein preisgünstigeres System zum Händetrocknen?”

Nein. Händetrockner sind zwar in der Anschaffung nicht das günstigste System, aber die Investition macht sich oft schon innerhalb eines Jahres bezahlt. Die Stromkosten des Trockners sind im Verhältnis zu den laufenden Kosten anderer Systeme lächerlich gering (siehe auch Kosteneinsparung).

„Ich habe gehört, Händetrockner seien unhygienisch. Stimmt das?”

Nein. Leider wird das immer wieder von unseriösen Füllgut-Händlern behauptet, die Ihnen teure Verträge für die Lieferung von Papierhandtüchern oder Stoffrollen verkaufen wollen. Händetrockner sind genauso hygienisch wie andere Systeme und in allen relevanten Verordnungen zugelassen; zum Teil werden sie sogar von den Behörden empfohlen (siehe  Fakten zu Hygiene und Ökologie).

„Machen Händetrockner die Haut nicht trocken und spröde?”

Das ist blanker Unsinn. Warmluft ist nicht in der Lage, die natürlichen Hautfette zu lösen. Sollten die Hände durch häufiges Waschen austrocknen, so liegt das allein an zu aggressiven Seifen ohne ausreichend rückfettende Inhaltsstoffe.

„Sind Papierhandtücher nicht besser, weil sie den Restschmutz von den Händen nehmen?”

Es ist richtig, dass Händetrockner keinen Restschmutz entfernen können. Allerdings heißt das nur, dass die Hände nicht gründlich genug gewaschen wurden. Durch Papierhandtücher wird zwar eventueller Restschmutz entfernt, aber bei billigen Sorten auch die Haut aufgerauht und das natürliche Hautfett abgerieben.

 

„Mit Recycling-Papier tue ich doch etwas für die Umwelt. Sind Händetrockner durch ihren Stromverbrauch nicht unökologisch?”

Beides ist nicht richtig. Recycling-Papiertücher sind nach Gebrauch Restmüll, der in großen Volumen entsorgt werden muss. Nicht nur die Entsorgung, auch die Umweltbelastung durch die Herstellung und den Transport des Papiers belasten die Öko-Bilanz. Noch schlimmer ist dies übrigens bei Stoffhandtüchern, die immer wieder gewaschen werden müssen. Die Gesamtenergie-Bilanz eines Händetrockners, von der Herstellung bis zum Stromverbrauch (mit ca. € 0,0012 pro Trockenvorgang), fällt wesentlich besser aus.

„Das Trocknen mit Händetrocknern dauert mir viel zu lange. Mit Papier- oder Stoffhandtüchern geht das viel schneller.”

Das ist oft ein subjektiver Eindruck, weil man passiv vor dem Händetrockner steht, während beim aktiven Trocknen die Zeit als kürzer empfunden wird. Beim Einsatz unserer Händetrockner der Serien R, S oder V ist die Zeitdauer bis zur völligen Trockenheit der Hände faktisch gleich und dauert in etwa 15 Sekunden.

„Was geschieht, wenn der Händetrockner einmal nicht funktioniert?”

Unsere Reklamationsrate liegt in den ersten drei Jahren unter 1% der installierten Geräte. Wenn es dennoch einmal vorkommt, dann rufen Sie uns einfach an. Sie erhalten dann innerhalb von 24 Stunden ein Leihgerät zur Verfügung gestellt, sowie einen passenden Karton und einen Servicebegleitschein, um das defekte Gerät zur Reparatur ins Servicecenter einzusenden. Die Reparatur dauert in der Regel nicht länger als drei Werktage.

 

Händetrockner: Ein Nachhaltigkeitskonzept

Informationen aus dem Umweltbundesamt

Seit 1975 ist nach der Arbeitsstättenverordnung in der öffentlichen Verwaltung, in Gaststätten, Hotels und Betrieben die Verwendung von Gemeinschaftshandtüchern aus hygienischen Gründen verboten. Als Alternative bieten sich verschiedene Händetrocknungssysteme an, die unter Umweltschutzgesichts¬punkten unterschiedlich beurteilt werden.

Folgende Systeme genügen den hygienischen Anforderungen:

  • Warmluft-Händetrockner
  • Handtuchspender mit weißen Papierhandtüchern auf Zellstoffbasis (chlorgebleicht und chlorfrei gebleicht)
  • Handtuchspender mit Papierhandtüchern aus Altpapier
  • Handtuchspender aus Baumwollhandtuchrollen

(Quelle: Umweltbundesamt, Stand: 01/2011)

Beurteilungsaspekte für die Bewertung des Umweltschutzaspektes

Im Rahmen einer vergleichenden ökologischen Betrachtung der Händetrocknungssysteme durch das Umweltbundesamt wurden folgende Aspekte berücksichtigt:

  • Energieverbrauch
  • Abfallaufkommen
  • Abwasserbelastung
  • Transporte
  • Wasserverbrauch
  • Rohstoffeinsatz
  • Luftbelastung

Die Ergebnisse

„Als vergleichsweise ökologisch nachteilig wird auf der Grundlage der ermittelten Daten das System der Zellstoff-Papierhandtücher bewertet (siehe Umweltbundesamt Texte 26/93). Die Gründe liegen im Verbrauch von Frischfasern, im vergleichsweise hohen Verbrauch von Energie und Wasser, sowie der Luftbelastung aus dem Produktionsprozess.“ (Quelle: Umweltbundesamt, online, Stand: 01/2011)

Für die Händetrocknung mit Papiertüchern aus Altpapier, Handtuchspender mit Baumwolltuchrollen und Warmlufthändetrocknern hat das Umweltbundesamt keine „ökologische Rangfolge“ entwickelt.

Auch die hygienische Unbedenklichkeit der genannten Händetrocknungssysteme in öffentlichen Einrichtungen wurde bestätigt: „Als gleichermaßen effektiv aus hygienischer Sicht werden alle Methoden zum Händeabtrocknen in öffentlichen Toiletten im Rahmen einer Studie der Abteilung Klinische Mikrobiologie der amerikanischen Mayo-Klinik bewertet. Dies betrifft sowohl Stoffhandtücher, Warmlufttrocknung und Papierhandtücher. Entscheidend ist, dass die Hände vorher gründlich mit Seife gewaschen wurden (Quelle: Stiftung Warentest, test 10/2001).“

 

Nachhaltigkeit in der Praxis

Beobachtungen in der Praxis zeigen, dass beim Einsatz von Papierhandtüchern und Baumwollhandtüchern häufig mehr Ressourcen benötigt werden als ursprünglich angenommen. Nutzer von Papierhandtüchern nehmen beispielsweise in der Regel nicht nur zwei Tücher, sondern gleich vier oder fünf. Dies kann einerseits am Verbraucher liegen, andererseits trennen die Geräte oftmals die Tücher nicht genau genug, so dass gleich mehrere Tücher herausgezogen werden.

Die Ergebnisse der Untersuchung des Umweltbundesamtes bestätigen unsere Empfehlung, Warmlufthändetrockner als kostengünstige, hygienische und umweltfreundliche Alternative zur Handtuchtrocknung anzusehen. Allein der Bewirtschaftungsaufwand liefert die nötigen Beweise: Papier muss gelagert, nachgefüllt und der anfallende Abfall entsorgt werden. Aufgrund dieser Argumente spricht das Umweltbundesamt sogar eine Empfehlung für Warmlufthändetrockner in öffentlichen Bereichen aus.

Der Blaue Engel – „Schutzengel“ des Klimas

Der Blaue Engel ist ein Prüf- und Gütesiegel für besonders umweltschonende Produkte. Der Verbraucher wird transparent über die Gesundheits- und Umweltfreundlichkeit von Produkten informiert. Im System „Blauer Engel“ werden die Produkte in vier verschiedene Kategorien eingeteilt. Händetrockner fallen unter die Kategorie „Schutz des Klimas“. Das heißt, dieses Siegel wird für klimarelevante und ökologisch optimierte Produkte vergeben.

Das Logo des Blauen Engels setzt sich aus drei Elementen zusammen:

  1. Das Zeichen in Form eines Ringes mit Lorbeerkranz und einer Figur mit ausgebreiteten Armen.
  2. Die Umschrift mit dem konkreten Hinweis auf die wichtigsten Umwelteigenschaften, in unserem Beispiel „weil engergiesparend“.
  3. Der Hinweis auf das jeweilig zentrale Schutzziel, hier im Zeichen „schützt das Klima“.

Die technischen Vorgaben für die Vergabe des Blauen Engels für Warmlufthändetrockner beziehen sich vor allem auf die Energieeinsparung:

  • automatischer Stopp durch berührungsloses Ein- und Ausschalten
  • Energieverbrauch bei Trocknungszeit von 30 s höchstens 0,017 kWh
  • Rücknahmeverpflichtung für das Gerät

Klimaschutz in Zahlen

Um den Umweltgedanken bei der Händetrocknung mehr in das Bewusstsein zu rücken und selbst mehr Kompetenzen auf diesem Gebiet aufzubauen, haben wir in Zusammenarbeit mit einem Industrieunternehmen eine Untersuchung zu diesem Thema gestartet und möchten Ihnen gerne die Zwischenergebnisse dieser „Ökobilanz“ präsentieren. In der Rechnung wurden Papierhandtücher mit Händetrocknern verglichen und der verursachte CO2-Ausstoß gegenübergestellt.

 

Falthandtücher aus Papier

 

Händetrockner

Unternehmen und Räumlichkeiten

  • Unternehmensbranche: Industrie
  • Mitarbeiteranzahl des untersuchten Standortes: 2.500
  • Nutzungsfrequenz der Waschräume:
    pro Mitarbeiter 3 x täglich
  • Art der Händetrocknung: Papierhandtücher
  • Verwendete Papiertücher:
    Recycling-Tissue

 

Unternehmen und Räumlichkeiten

  • Unternehmensbranche: Industrie
  • Mitarbeiteranzahl des untersuchten Standortes: 2.500
  • Nutzungsfrequenz der Waschräume:
    pro Mitarbeiter 3 x täglich
  • Art der Händetrocknung: 
    Händetrockner
  • Verwendete Händetrockner:
    AIR-WOLF Serie R 490

Händetrocknung

  • Jahresbedarf: 49 Paletten, das sind 5 Millionen Papier-Falt­handtücher
  • 10-Jahres-Bedarf:
    50 Millionen Falthandtücher
  • Durchschnittlicher Verbrauch pro Waschraumnutzung: ca. 3 Tücher

 

Händetrocknung

  • Bedarf: 78 Händetrockner mit durchschnittl. Lebensdauer von 10 Jahren
  • 10 Jahre mit insgesamt 16,7 Millionen  Händetrocknungen
  • Durchschnittliche Gerätenutzung pro Waschraumbesuch: 1 Nutzung

CO2-Bilanz Papier-Falttücher nach 10 Jahren

 

CO2-Bilanz Händetrockner nach 10 Jahren


für 50 Millionen Falthandtücher

190.000 kg CO2*

* 0,0038 kg CO2pro Papierhandtuch, individuelle Abwei­chungen entstehen
in Abhängigkeit vom Zellstoffgehalt
des Papiers, ohne Berücksichtigung
des Entsorgungsaufwandes

 

für 78 Händetrockner mit insg. 16,7 Millionen Nutzungen

55.000 kg CO2*

* Stromverbrauch von 0,003594 kWh pro Trock­nungs­vorgang,  Herstellungs-
prozess, Material und Transport wurden berücksichtigt, ohne  Berück­sichtigung des Entsorgungsaufwandes

 

CO2 in Zahlen

Bei einem Einsatz von Händetrocknern statt Papierhandtüchern werden über einen Zeitraum von 10 Jahren 135 Tonnen CO2 eingespart.

Zum Vergleich:

  • Pro Jahr bindet eine normal gewachsene Buche ca. 12,5 kg CO2 pro Jahr (Quelle: Handelsblatt, online, Stand: 01/2011). Um 135 Tonnen CO2 umzuwandeln, brauchen etwa 11.000 Buchen ein ganzes Jahr.
  • Ein neuer Kleinwagen stößt im Durchschnitt 130 g CO2 pro gefahrenem Kilometer aus (Quelle: VW, online, Stand: 01/2011). Bei einer Laufleistung von 15.000 km im Jahr muss das Auto knapp 70 Jahre lang fahren, um 135 Tonnen CO2 auszustoßen.

Montage- und Servicehinweise

Montageort und -höhe für Händetrockner

Montageort

Die Händetrockner sollten genau so wie die Papierhandtuchspender am besten in direkter Nähe zum Waschtisch positioniert werden, um Rutschgefahr zu vermeiden. Sollte dies nicht möglich sein, empfehlen wir die Montage in Laufrichtung Ausgang, um den Benutzerfluss nicht zu behindern.

Offene Kabel verleiten zu Vandalismus. Deshalb sollten Händetrockner möglichst immer direkt unter Putz an die Stromzufuhr angeschlossen werden.

Bei der Montage auf Fliesen empfiehlt es sich, die Bohrlöcher möglichst in die Fugen zu legen, um ein Springen der Fliese zu vermeiden. Sollte doch direkt in die Fliese gebohrt werden müssen, dann erst mit einem sog. „Fliesenkörner“ vorbohren und beim Bohrhammer den Hammerschlag ausschalten.

 

Montagehöhen

Die empfohlene Montagehöhe für alle Händetrockner-Serien (mit Ausnahme der Serien T und V) beträgt ca. 1.200 mm von der Geräteunterkante bis zum Boden (Serie T: 650 bis 750 mm und Serie V: ca. 307 mm). Dies gilt natürlich nur für den Normalfall; in Waschräumen, die nur von bestimmten Benutzergruppen frequentiert werden, wie z.B. Schulen, Kindergärten oder Behinderten-Toiletten, sollte die Montagehöhe den Gegebenheiten und den geltenden Baunormen entsprechend angepasst werden.

Praktische Montagetipps

Befestigungsmaterial und Wandbeschaffenheit

Bitte beachten Sie, daß die mitgelieferten Allzweckdübel eventuell nicht für alle möglichen Untergründe (Ziegel, Beton, Holz, Mehrschichtplatte, Fliesen, etc.) optimal sind. Verwenden Sie stattdessen Dübel, die genau auf den Einsatzzweck abgestimmt sind und ausschließlich Schrauben aus Edelstahl, um Korrosion zu vermeiden.

 

 

Bohrungen

Bohren Sie niemals direkt durch die Befestigungslöcher des Händetrockners. Markieren Sie stattdessen mit Bleistift die Bohrpositionen durch die Befestigungslöcher oder verwenden Sie eine Bohrschablone aus Papier. Prüfen Sie bitte vor dem Bohren die Abstände der Schablone durch Messen oder Auflegen des Händetrockners nach, um eventuelle Fehlbohrungen zu vermeiden. An der Wand sollten Sie die Bohrschablone nicht nach der Papierkante, sondern nach den Löchern mit einer Wasserwaage ausrichten und mit Klebstreifen befestigen.

 

Tipp: Bei der Montage von vielen gleichartigen Händetrocknern kann durch die Anfertigung einer Bohrschablone aus Sperrholz (optimal mit Haltegriff und Wasserwaage) viel Zeit eingespart werden.

Serviceleistungen bei Händetrocknern

Montage

Bereits im Vorfeld können Sie sich auf unserer Homepage über Montagehöhen und Bohrlochabstände unserer Händetrockner kundig machen. Sollten Sie die Montage nicht selbst durchführen wollen oder dürfen, nennen wir Ihnen gerne einen Elektrofachmann unseres Vertrauens in Ihrer Nähe.

Rückgaberecht

Wie auch alle unsere anderen Produkte können Sie uns Händetrockner bei Nichtgefallen innerhalb von 30 Tagen gegen volle Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Sie sollten jedoch originalverpackt und unbenutzt sein.

Austausch

Sollte von Ihnen innerhalb des ersten Monats nach Erwerb ein Mangel an einem Händetrockner festgestellt werden, werden wir diesen umgehend kostenlos gegen ein Neugerät austauschen.

Leihgeräte

Im Reparaturfall erhalten Sie von uns auf Wunsch für die Dauer der Reparatur kostenlos ein Ersatzgerät zur Verfügung gestellt.

Verlängerte Gewährleistung

Sicherheit auch über die normale Gewährleistung hinaus bieten Ihnen unsere Garantiepakete. Auf Wunsch stellen wir Ihnen auch individuelle Pakete zusammen, die z.B. auch Vandalismusschäden beinhalten können.

 

Reklamationen

Bei uns müssen Sie nicht, wie heute leider oft üblich, Ihre Reklamationen schriftlich anmelden – Anruf genügt!

Abholung

Um Ihnen mühsame Wege zum Postamt zu ersparen, können wir defekte Geräte auch direkt per Kurier bei Ihnen abholen lassen.

Ersatzteilgarantie

Da wir es gewohnt sind, daß unsere Händetrockner oft über einen Zeitraum von 20 Jahren ihren Dienst versehen, bis zum ersten Mal Bauteile ausgewechselt werden müssen, bevorraten wir alle Ersatzteile mindestens ebenso lange.

Wartung und Reparaturen

Durch den mit der Luft angesaugten Staub können Händetrockner auf Dauer ihre Leistungsfähigkeit verlieren; zusätzlich sollten Verschleißteile wie Kohlebürsten und Heizelemente regelmäßig überprüft werden. Sollten Sie das nicht selbst durchführen wollen, so können Sie das gerne unserem Kundenservice überlassen.

Servicebegleitscheine

Auf unserer Homepage stellen wir Ihnen für Reparaturen einen Servicebegleitschein zum Download bereit. Dieser muss Ihrer Rücksendung an uns natürlich nicht zwingend beiliegen, doch können Sie sich hiermit das Verfassen eines Begleitsschreibens ersparen.

Rücksendungen und Umtausch

Sollten Sie Ware umtauschen, zurückgeben oder zur Reparatur einsenden wollen, senden Sie diese Produkte zur schnellstmöglichen Abwicklung bitte direkt an unser Lager:

 

AIR-WOLF GmbH
Waschraum- und Hygienetechnik
Unterhachinger Str. 75
81737 München

Rücksendeschein herunterladen (PDF, 50KB)